Rassestandard
Herkunft
Gesundheit
Pflege & Futter
Beschäftigung
Züchterwahl
Lea´s Geschichte




































Beschäftigung mit dem Hund:

Es gibt heute eine Vielzahl an Möglichkeiten, wie man einen Border Collie auslasten und beschäftigen kann.In den meisten Hundesportvereinen kann man sich ausführlich über die unterschiedlichen Sparten informieren, es zum Teil über "Schnupperkurse" ausprobieren und dann eine Entscheidung darüber treffen, was für einen persönlich und auch für den eigenen Hund das Richtige ist.

Arbeiten mit dem Hund sollte IMMER Freude machen und es ist nicht jeder Hund für jede Spotart geeignet, genau wie nicht jeder Mensch für jede Sportart geeignet ist.
Zu Beginn einer jeden Hundesportart steht jedoch der Grundgehorsam.
In den meisten Hundeschulen finden Welpengruppen und Junghundegruppen statt, um den Hund und den Hundeführer auf die Basis jeder Hundesportart, die Begleithundeprüfung vorzubereiten. Hier ein kleiner Überblick, der zur Zeit gängigsten Sportarten. Selbstverständlich gibt es noch viele weitere Möglichkeiten mit seinem Hund zu arbeiten. Ich habe alle hier aufgeführten Sportarten nur ganz kurz aufgeführt, da eine ausführliche Ausarbeitung den Rahmen sprengen würde. Es gibt natürlich für jede Sportart und Beschäftigungsmöglichkeit auch eine Vielzahl von Büchern.

Hütearbeit: Das Hüten muss der Border Collie nicht lernen, es ist ihm angeboren. Der Hütetrieb ist aber bei allen Hunden unterschiedlich stark ausgeprägt. Wenn Sie mit Ihrem Border Collie hüten möchten, gehen Sie auf jeden Fall zu den angebotenen Hüteseminaren, die von erfahrenen Trainern und Schäfern angeboten werden.


Agility: Diese Sportart besteht darin, den Hund die verschiedenen Hindernisse (Hürden, Tunnel, Stege usw.) in ständig wechselnder Reihenfolge überwinden zu lassen, um so seine Führigkeit, seine Geschicklichkeit aber auch seine Geschwindigkeit zu erproben. Bei dieser Sportart ist die Gesundheit der Hunde besonders wichtig (HD-Ergebnis). Auch sollte der Hund nicht zu jung sein.


Turnierhundesport: Die passende Kurzbeschreibung dürfte wohl "Leichtathletik" mit Hund lauten.


Obedience: Eine Hundesportart, die aus der Unterordnung entstanden ist. Es ist eine Prüfungsform, bei der ein Hund freudig mit seinem Teamgefährten Mensch verschiedene Übungen meistert und ein kontrolliertes Verhalten in unterschiedlichen Situationen zeigt.
Eine große Herausforderung ist u.a. die Distanzarbeit, bei der der Hund auch mit einem Abstand zum Hundeführer bereitwillig gehorcht.


Flyball: Ist eine Mannschaftssportart. Es treten 2 Mannschaften mit je 4 Teams (Team:1Hund+1Hundeführer) gegeneinander an. Jeder Hund muss ohne Hilfe vier Hürden überspringen, den Auslösemechanismus an der Flyball-box betätigen, den heraus geworfenen Ball fangen und mit dem Ball im Fang über die Hürden zurück zur Start/Ziellinie. Nach überqueren der Linie startet der nächste Hund.


Dogdance: Ist eine Sportart, bei der man mit seinem Tanzpartner Hund verschiedene Figuren und Kunststücke auf eine individuell passende Musik als Choreographie zum Rhythmus des Liedes zeigt.


Rettungshunde: Als Helfer auf der Suche nach Opfern von Katastrophen werden diese Hunde eingesetzt. 
Die Ausbildung übernehmen die Rettungshundestaffeln der großen Hilfsorganisationen.