Rassestandard
Herkunft
Gesundheit
Pflege & Futter
Beschäftigung
Züchterwahl
Lea´s Geschichte

































Viel gibt es zur Pflege eines Border Collies nicht zu sagen.

Was man benötigt, ist ein Kamm mit groben Zinken, einen Flohkamm, eine harte Natur- oder Drahtbürste, eine Schere
um verfilzte Haarstellen zu entfernen und eine Zeckenzange.
Sie sollten Ihren Border Collie einmal pro Woche gründlich durchbürsten, in der Zeit des Fellwechsels etwas häufiger.
Baden brauchen Sie ihn in der Regel nicht.
Regelmäßig sollten Sie die Ohren kontrollieren. Schmutz und Staub lassen sich ganz einfach mit einem Wattepad entfernen. 
Gehen Sie bitte niemals mit einem Wattestäbchen in die Ohren.
Eine regelmäßige Kontrolle der Zähne sollten Sie mit Ihrem Border Collie auch von Anfang an üben.
Es kann Situationen geben, in denen es wichtig ist, dass Sie Ihrem Border ins Maul fassen müssen. Er könnte sich z.B. einmal etwas einbeißen und 
dann muss es von Ihnen entfernt werden.
Zahnpflege bei Hunden trägt auch dazu bei, dass Ihr Hund auch im Alter noch ein gutes Gebiss hat.
Verschmutzungen an den Augen werden mit einem Tuch entfernt, indem man leicht zur Schnauze hin wischt.
In den Zeiten, wo wir mit Zecken zu tun haben, sollten Sie regelmäßig durch leichtes Abtasten prüfen, ob sich diese unliebsamen Zeitgenossen
auf ihrem Hund eingenistet haben.
Auch auf Flöhe sollten Sie mit Hilfe eines Flohkammes regelmäßig untersuchen.
Zur regelmäßigen Kontrolle gehört auch das Überprüfen der Pfoten. Sie werden auf Risse oder kleine Wunden überprüft und auch die Länge der Krallen sollte geprüft werden.
Gegen zu lange Krallen können sie vorbeugen, indem Sie Ihren Hund täglich auch auf harten Untergründen laufen lassen.
Dabei nutzen sich die Krallen dann auf natürliche Weise ab.

Die Sache mit dem Futter:
Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, wie Sie Ihren Border Collie ernähren können. Im Fachhandel wird eine große Anzahl der unterschiedlichsten Futtermittel angeboten.
- Fertigfutter aus der Dose
- Fertigfutter aus der Tüte
- Sie können natürlich auch das Futter selber zubereiten

Jede dieser Möglichkeiten hat seine Vor- und Nachteile und jeder muss sich überlegen, für welch Variante er sich entscheidet.
Ich habe mich entschieden, meine Hunde mit einem sehr ausgewogenen und hochwertigen Trockenfutter zu füttern. Zwischen
durch gibt
es für meine Hunde auch mal etwas Obst und Gemüse und vor allem für die Jüngsten auch einmal etwas Hüttenkäse oder 
Quark ins Futter gemischt.
Damit habe ich sehr gute Erfahrung gemacht.